Aktuell

Freitag ist Papitag

Freitag ist Papitag

Eine verbesserte Vereinbarkeit von Familie und Karriere ist ein wichtiges Anliegen – aufgrund des gesellschaftlichen Wandels, aber auch aus wirtschaftlicher Sicht. Ausserfamiliäre Kinderbetreuung soll aber nicht zum Gratistarif zu haben sein, sondern darf die Eltern durchaus etwas kosten. Denn sie profitieren auf lange Sicht auch davon, wenn die Erwerbstätigkeit nicht lange unterbrochen wird.

Seit letztem Sommer sind wir stolze Eltern eines Sohnes. Henri hat unser Leben natürlich gehörig auf den Kopf gestellt. Es ist eine Freude zu beobachten, wie er täglich Neues lernt und die Welt entdeckt. Es war meiner Frau und mir wichtig, dass wir uns die Kinderbetreuung aufteilen – auch wenn es nicht immer einfach ist, die verschiedenen Ansprüche unter einen Hut zu bringen. Dazu haben wir beide unsere Arbeitspensen reduziert. Unter der Woche kümmert sich meine Frau zwei Tage um Henri, zwei Tage ist er in der Kita und an einem Tag drehe ich mit ihm die Runden in St.Gallen. Freitag ist Papitag.

Gesellschaftlicher Wandel und Fachkräftepotenzial

Dementsprechend habe ich heute einen anderen, persönlicheren Zugang zum Thema «Vereinbarkeit von Beruf und Familie» und messe dem Thema eine noch höhere Bedeutung zu. Die Vereinbarkeit muss aus primär zwei Gründen verbessert werden:

  1. Das Gesellschaftsbild hat sich gewandelt. Das Rollenverständnis zwischen Frau und Mann verändert sich. Nur noch rund 20% der Paare mit Kindern leben das ursprüngliche Rollenmodell (der Mann arbeitet Vollzeit, die Frau ist nicht erwerbstätig). Diese veränderten Realitäten müssen in der Politik aufgenommen werden.

  2. Es ist schlicht eine wirtschaftliche Notwendigkeit: In meinem Beruf stehe ich im ständigen Austausch mit Unternehmerinnen und Unternehmern. Bei ihnen gibt es wohl kaum ein grösseres Thema als der Fachkräftemangel. Und dieser wird sich aus demographischen Gründen weiter verschärfen. Es ist entscheidend, dass das vorhandene Fachkräftepotenzial bestmöglich ausgenutzt wird.

Es gibt viele Massnahmen, die im Zusammenhang mit der Vereinbarkeit genannt werden: steuerliche Abzüge, Kinderzulagen, Mutter- und Vaterschaftsurlaub oder Tagesstrukturen. Doch es ist nicht alles gleich tauglich, die Vereinbarkeit wirklich zu verbessern. So nützt ein gutes Angebot an Fremdbetreuung deutlich mehr als ein paar zusätzliche Urlaubstage, die nur eine kurzfristige Hilfe darstellen.

Allumfassender Wohlfahrtsstaat?
Viele schwärmen vom skandinavischen Modell, mit einem breit ausgebauten und kostenlosen Angebot bei der staatlichen Kinderbetreuung. Aus liberaler Sicht ist das Modell eines allumfassenden Wohlfahrtsstaates für mich nicht akzeptabel. Vielmehr sollte der Staat als erstes die Hindernisse für eine doppelte Berufstätigkeit beseitigen, zu denken ist vor allem an die Heiratsstrafe bei der direkten Bundessteuer. Die Einführung der Individualbesteuerung würde mehr Frauen in den Arbeitsmarkt bringen und den gesellschaftlichen Veränderungen Rechnung tragen.

Kosten der Fremdbetreuung lohnen sich
Bei der externen Kinderbetreuung erscheint mir ein Mittelweg angezeigt. Dass der Staat einen Teil mitfinanziert und so gerade einkommensschwachen Familien eine gewisse finanzielle Hilfe bietet, ist richtig. Das Ziel darf es aber nicht sein, allen Familien eine komplette und staatlich bezahlte externe Betreuung zu ermöglichen. Die Eltern sollen einen angemessenen Teil der Fremdbetreuungskosten selbst übernehmen. Dies zum einen aus Fairness gegenüber den Familien, die ihre Kinder ausschliesslich selbst betreuen, und zum anderen weil sich gerade bei gut qualifizierten Eltern eine teilweise externe Kinderbetreuung lohnt: Denn dadurch wird eine Erwerbstätigkeit ohne längere Karriereunterbrüche ermöglicht, was sich trotz der hohen Kosten der Kinderbetreuung auf lange Frist lohnt. Denn eine längere Absenz vom Arbeitsplatz wird karriere- und damit lohnmässig in der Regel bestraft. Als Eltern sollte man also auch hier nicht nur die anfallenden Kosten in der Gegenwart, sondern auch die verhinderten Kosten (sprich Lohnausfälle) in der Zukunft betrachten.

 

Hinweis: Am 25. Februar organisiert die FDP St.Gallen-Gossau eine Veranstaltung zum Thema «Vereinbarkeit von Beruf und Familie», bei der ich auf dem Podium mitdiskutieren darf. Mehr dazu unter https://robert-stadler.ch/agenda.

 Mit Henri unterwegs in St.Gallen.
Mit Henri unterwegs in St.Gallen.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

04.03.2020

Was Wahlen mit Fussball zu tun haben

Bald gehört der Kantonsratswahlkampf 2020 der Geschichte an. Aber noch wird um jede Stimme gekämpft. Die Wahlbeteiligung liegt weiterhin auf tiefem Niveau. Entsprechend mehr Gewicht bekommt die einzelne Stimme. Wie auch immer das Resultat sein wird: Mir hat der Wahlkampf mit dem motivierten FDP-Team sehr viel Spass gemacht.

Mehr erfahren
26.02.2020

Hoffnungsträger IT- und MedTech-Cluster

Bei der Arbeitsproduktivität liegt die Region St.Gallen hinter dem Durchschnitt zurück. Es gilt wertschöpfungsintensive Arbeitsstellen anzusiedeln, aber gleichzeitig die traditionellen Stärken zu pflegen. Der bereits starke und wachsende IT-Cluster aber auch der MedTech-Bereich haben das Potenzial, die wirtschaftliche Dynamik zu erhöhen.

Mehr erfahren
09.02.2020

"Poste deine Meinung": FDP-Standaktion zur Standortattraktivität

Was braucht es, um den Standort St. Gallen vorwärts zu bringen? "Poste deine Meinung" - so hiess unsere Standaktion vom 8. Februar, bei der wir mit der Bevölkerung diskutierten, was in Bezug auf Standortattraktivität gut läuft und wo angesetzt werden muss.

Mehr erfahren